© 2018 Motorsportclub Herrenberg e.V.

 

Beitragsseiten

1996 musste Heinz Hurst aus beruflichen Gründen den Vorsitz des MSC abgeben, der bisher schon als Syndikus aktive Beisitzer Siegfried Dierberger wurde auf der Generalversammlung zu seinem Nachfolger gewählt. Die vierte Gäu-Veteranen-Rallye brachte 150 Starter nach Herrenberg, beim 4. ADAC Jugendkartslalom konnten 120 Teilnehmer gezählt werden. Zum ersten Mal hatte der MSC mit dem 2. Vorsitzenden Erich Kienzle und Schriftführerin Silvia Barthel als Macher die Hauptorganisation des Stadtfestes übernommen, nachdem die Stadt bei anderen Vereinen vergeblich nachgefragt hatte.
Für Roland Asch verlief die STW Saison überhaupt nicht zufriedenstellend, nachdem sich Ford nur noch halbherzig in dieser Serie engagierte. Bernd Eckenbach konnte dagegen erneut die Meisterschaft in der 250er Klasse erfahren. Etwas weniger aktiv als in den Vorjahren war Peter Wurmbäck im Trial, belegte aber dennoch den dritten Platz im TSG Südwest und im Betreuer-Pokal. Auf der Kart-Rundstrecke vertraten Marcus Steinel, Michael Heininger, Stephanie Halm und Thomas Riethmüller die Farben des MSC Herrenberg. Angelika Halm verteidigte ihren Titel als Kreismeisterin im Kartslalom bei den Damen und Markus Schwarzach gab mächtig Gas bei den 16 - 18-jährigen Jugendlichen, er wurde Kreismeister und Sieger im Schwarzwald-Alb-Pokal, bei der Württ. ADAC Kartslalom Meisterschaft belegte er den dritten Platz, bei der Südd. Meisterschaft den siebten Platz. Von den jüngeren Kartsportlern zeichneten sich Jens Halm als Kreismeister, Ralf Piscol, Thomas Joos, Tobias Gall, Hagen Ott, Stefan Barthel und Sebastian Marten durch gute Platzierungen bis auf der württembergischen Ebene aus.

1997 war es den Verantwortlichen um Rainer Wurmbäck nicht mehr möglich, im Steinbruch Dietterle Trialveranstaltungen durchzuführen, nachdem dort eine Umstellung der Aktivitäten stattfinden musste. So musste sich der Club auf die Ausrichtung von Kartslaloms beschränken. Dafür konnten die Vereinsmitglieder die traditionellen Veranstaltungen wie Skiausfahrt, Maiwanderung, Busausfahrt um so mehr genießen. Beim Stadtfest zugunsten der Zwiebel beschränkte sich der MSC zusammen mit den Tanzsportlern auf die Belebung des Adlerplatzes, wo Peter Wurmbäck mit seinen Trialvorführungen für sportliche Höhepunkte sorgte. Die Kontakte zu den Schweizer Freunden standen in diesem Jahr im Vordergrund. Zum einen gab es am 12.8. in Sachseln ein lokal begrenztes Jahrhundertunwetter mit über 100 Mio sFr Schaden im privaten und öffentlichen Bereich, sodass sich der MSC Vorstand entschloss, eine Spende von 1.000 sFr an den Gemeindepräsidenten zu übergeben. Sportlich aufwärts ging es in diesem Jahr mit Roland Asch, der auf Nissan im STW Cup den achten Platz belegte. Bernd Eckenbach schaffte in der 500er Klasse den Vizemeister und in der Inter-DM den vierten Platz. Peter Wurmbäck wurde in der ADAC Meisterschaft in der Kategorie 2B Expert Zweiter vor sei-nem Freund und Clubkameraden Jörg Luginsland. Thomas Riethmüller schaffte den Titel des Württ. Kartmeisters und fuhr bei der Südd. Pop-Senioren Meisterschaft auf Platz drei, im deutschen Endlauf auf Platz neun.

Beschreib
Bildbeschriftung 1998

1998 standen wieder die Autotage und die Gäu-Veteranen-Rallye als Großereignisse auf dem Jahresplan des MSC, das Stadtfest sah die Mitglieder hingegen nur als Besucher.
Sportlich lief es für die MSCler gemischt, Roland Asch schaffte es zwar, zwei Mal aufs Treppchen zu kommen, am Ende blieb aber doch nur der achte Platz in der STW-Wertung. Bernd Eckenbach, in diesem Jahr mit einer 500er Husquarna in der WM am Start, schaffte einen guten vierten Platz und schloss mit dem gleichen Ergebnis die Inter-DM ab. Thomas Riethmüller war vom Kart in einen Formel Monoposto umgestiegen und schlug sich bei seiner Premiere im ADAC Formal Junior Cup recht wacker. Im Kartsport schafften Jens Halm und seine Schwester Stephanie auf der Rundstrecke bis zur deutschen Ebene Plätze unter den ersten Zehn, Stephanie wurde Württ. Meisterin. Thomas Joos und Hagen Ott schafften es im Slalom auf württ. Ebene ebenfalls unter die Top Ten, Tobias Gall sicherte sich den Gesamtsieg im Schwarzwald-Alb-Pokal. 1999 war wiederum ein eher ruhiges Jahr. Kartslalom im sportlichen Bereich, Maiwanderung, Ski- und Busausfahrt sowie Preisskat-Turnier und die clubinternen Veranstaltungen aus Anlass der 30 Jahre Freundschaft mit dem AMC Bleienbach sowie die Teilnahme am Stadtfest konnten ohne große Mühen organisiert und durchgeführt werden. Über 170 Jugendliche und Betreuer aus ganz Württemberg genossen beim ADAC Jugendtreffen am Stadtfestwochenende ein umfangreiches sportliches Programm. Eine große Delegation unserer Schweizer Freunde kam zum ersten Maiwochenende zu Besuch und der Gegenbesuch erfolgte im Oktober, verbunden mit einem Kartrennen in Europas größter Indoor-Kartbahn in Roggwil.
Im Juli war der Marktplatz Kontrollpunkt der Deutschland 2000 Zuverlässigkeitsfahrt, die über 2400 km durch alte und neue Bundesländer führte. Über 200 historische Fahrzeuge erhielten bei der Durchfahrt und unter dem Beifall von OB Dr. Gantner und Hunderten von Zuschauern nicht nur den wichtigen Stempel, sondern auch eine Erfrischung und ein Erinnerungsgeschenk.

Roland Asch konnte in der STW auf Opel eine unglücklich verlaufende Saison mit dem zehnten Platz abschließen. Auch Bernd Eckenbach hatte sich mehr von sei-nem Team versprochen und musste sich in der WM mit einem 16., in der Inter-DM mit einem 10. Platz begnügen. Von Pech und einem Rennunfall verfolgt war auch Thomas Riethmüller bei seiner Premiere in der BMW Formel ADAC. Trotz zweier gebrochener Handgelenke schaffte er in der Endabrechnung noch den siebten Platz. Peter Wurmbäck bestritt erneut erfolgreich die TSG Serie mit dem zweiten Platz in der Gesamtwertung und holte sich den Schwarzwald-Bodensee-Pokal. Im Kartrundstreckensport fuhr Jens Halm als Kadett sogleich in Baden-Württemberg auf den dritten Platz, in der Mannschaftswertung gar auf den zweiten. Seine Schwester war als klare Favoritin in den Endlauf zur Deutschen Pop-Kart Juniorenklasse gegangen, wurde dort von der Bahn geboxt, sodass sie ohne Bremse und mit halbem Gas am Ende ohne Titel da stand. Thomas Joos und Marcus Steinel waren in der Pro 2000 Serie für den MSC auf Punktejagd. Marc Ranzinger schaffte in seiner ersten Saison auf württ. Ebene den dritten Platz in seiner Klasse, Bruder Manuel kam in die Top Ten. Die gute Jugendarbeit von Silvia Barthel, Christian Rehfuß und Jugendleiter Markus Schwarzach zeigt sich mit einer ganzen Reihe von Jungen und Mädchen, die im Kartslalom ihre ersten Rennerfahrungen und Rennerfolge sammeln.

Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung der Funktionalität und zur statistischen Auswertung der Nutzung unserer Website. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Sie können die anonymisierte Auswertung Ihrer Besuche jederzeit in unserer Datenschutzerklärung (Status des Besuchertracking) deaktivieren.
Datenschutzerklärung Ok